Das "rote Inferno" brachte gegen 04.20 Uhr die intensivsten Farben hervor.
Dank der Vorhersage-Infos des AKM, beobachtete ich am 06.11.2001ab 01 Uhr auf dem ca. 1500 m hohen 
Feldberg den noerdlichen Horizont. Gegen 03.30 Uhr MEZ riss die bis dahin vorhandene dicke Wolkendecke 
auf. Kurze Zeit spaeter wurden die ersten roten Schimmer sichtbar. Gegen 03.55 Uhr begann das Schauspiel 
mit sehr intensiven Rotverfaerbungen auf einer Breite von NW bis NE ca. 20 bis 60° ueber dem Horizont. 
Immer wieder auch gespickt von gelblichen Streamern. Erst gegen 05.20 Uhr liess die Intensitaet nach.
am NO-Himmel war kurzzeitig ein recht heller "dicker" Streamer "hinterlegt" mit blaeulichem Licht zu sehen
kurzzeitig waren auch blaeuliche Straemer zu sehen Polarlichter vom 06.11.2001 ueber Mitteleuropa,              Copyright © 2001 by H.Rodde
alle Dias mit SLR-Kamera, 28/1.8, Provia 400 F, 8 - 12 sec Belichtung
unter den Streamern ist die Wolkendecke, welche ueber Freiburg gelegen hat, gut zu sehen.
im Hintergrund links die Sendeanlage des SWR und mein "Beobachtungskombi" am Bildrand